Aussichtsbalkon Rotbach

Alten Überlieferungen zufolge war der Rotbach früher nicht breiter, als dass er von einem Mann in einem Sprung überquert werden konnte. Durch das Flössen des für die Glashütten in riesigen Mengen benötigten Holzes wurden die Ufer immer weiter aufgerissen. Auch die bei Gewittern auftretenden Hochwasser infolge der Kahlschläge der Wälder taten das Ihre dazu. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Glasindustrie und die Flösserei in Flühli aufgegeben. In grossen Projekten hat man Anfang des 20. Jahrhunderts die Wälder wieder aufgeforstet. Der Rotbach blieb jedoch ein unberechenbarer Wildbach mit einem 50 bis 100 Meter breiten, steinigen Bett.